Projekt EdAF: Über die Enzyklopädie der Aktfotografie

Die Enzyklopädie der Aktfotografie (EdAF) ist ein junges Projekt, das eine umfassende Erschließung der Aktfotografie in allen ihren Dimensionen versucht, angefangen bei Leben und Werk von Fotografen, Fotomodellen und Sammlern einschließlich Publikations-, Ausstellungs- und Werksverzeichnissen über die Geschichte und Entwicklung dieses fotografischen Genres sowie ästhetischen, theoretischen und nicht zuletzt auch praktischen Artikeln bis hin zu systematisierenden Aspekten wie Genreklassifikationen bzw. bildnerischen Topoi.

EdAF verfolgt primär drei Ziele:

  • Orientierungsfunktion. EdAF soll Faktenwissen über die Aktfotografie und ihre angrenzenden Bereiche vermitteln; EdAF dient in dieser Funktion der Orientierung in einer komplexen und schillernden Materie.
  • Aufklärungsfunktion. EdAF soll über die reine Datensammlung hinaus aufklären über Mythen, Legenden und gesellschaftliche Konventionen im Spannungsfeld zwischen Kunst, Kommerz und Recht. EdAF ist kritisch und möchte Widersprüche, beispielsweise zwischen Rechtsordnung und gesellschaftlicher Realität aufzeigen. EdAF dient in dieser Funktion gleichermaßen der Emanzipation der schöpferisch Tätigen wie auch der Rezipienten von »Wissens-Vormündern« allerlei Façon.
  • Forschungsfunktion. EdAF soll den Kenntnishorizont über die erfassten Gegenstandsbereiche aktiv erweitern; aufgrund der vielfach desolaten Quellenlage bietet EdAF somit zwangsläufig auch den Rahmen für ein breit angelegtes Forschungs- und Rechercheprojekt, das sich wissenschaftlicher Methodiken bedienen muß.

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist das Projekt weltweit einzigartig.

Siehe auch

Toxim Toplist

Netmarks

Kefk Network Fotografen - Biografie und Werk bedeutender Fotokünstler,
www.kefk.net/Fotografie/Fotografen.